Erprobung der Materialien

 

Bei jeder Neuentwicklung haben wir bei Karmann immer nach Lastenheft (Qualitätsvorgaben der Konzerne wie z.B. VW, BMW, Mercedes Benz, Ford, Renault, Opel  etc.) gearbeitet. Im diesem Heft ist ganz genau beschrieben welche Anforderungen die jeweilige Komponente erfüllen muß.

Für das Verdeck gibt es z.B. selbstverständlich nur auszugsweise, weil wir hier natürlich auch unsere Mitbewerber schlauer machen.

   

1. Labortest

In den Laborerprobungen werden einzelne Komponenten getestet.

 

 

 

1.1 Die Dehnung

Die statische und bleibene Dehnung wird mit Hilfe von Einzelgewichten bei Raumtemperatur, extremer Kälte, extremer Hitze sowie bei Feuchtwärme geprüft. Hier wirken wir späteren bösen Überraschungen vor, wenn z.B. ein Verdeckbezug sich übermäßig auf der Autobahn längt und dann nach der Autobahnfahrt wie ein nasser Sack auf dem Gestell liegt. 

 

 

 

1.1 Die Reißkraft

Die Reißfestigkeit wird Chargenweise überprüft. Hierbei werden 50 mm breite Stoffproben aus der Schuß- und Kettrichtung sowie aus einer Diagonalen in der Zugmaschiene gegen einer Lastenheftvorgabe gezogen. Nur ein TOP Verdeckstoff kann hier bestehen ohne andere Forderungen wie z.B. die Steifigkeit zu vernachlässigen.

 
   

1.2 Die Scheuerfestigkeit

Im Martindale Verfahren werden zwei Verdeckstoffproben gegeneinander gerieben. Auch wenn zum Ende der Prüfung (simuliert wird ein Fahrzeugleben von ca. 10 bis 15 Jahre) einige Fasern hochstehen so ist kein Faden gebrochen und der Farbton auch nicht wesendlich heller. Dies ist eine sehr harte Prüfung, die ein Cabrioleben mit abgelegten Verdeck (simuliert werden ca. 10 bis 15 Jahre) nachspielt.

Wie man gut erkennen kann gibt es einfachere Verdeckstoffe, die unsere gewohnte Qualität nicht halten können. 

Eine abgewandelte Form ist die das man den Verdeckbezug gegen ein Schmiergelpapier prüft.

 Martindale

 Ergebis:

Wie zu sehen gibt es einfachere Verdeckstoffe die dann aber auch schon früh Erprobungsspuren aufzeigen

 Ergebnis Scheuertest

1.3 Die Lichtechtheit

Sie wird im sogenannten Xenontest (Sonnenlichtsimulationsanlage) überprüft. Unsere Verdeckstoffe erzielen durchweg Höchstwerte und gemessen wird gegen den Graumaßstab (das Prüfkreterium der Textilindustrie). Somit wird Ihr neues Verdeck auch nach Jahren den Farbton behalten. In den 80er gab es mal einen Verdeckbezugstoff, der sehr schnell seine Farbe verloren hat und so vom z.B. schwarz ins anthrazit umgeschlagen ist. Sowas kann heute durch die Erprobung und Qualitätssicherung nicht mehr passieren. 

 
   
1.4 Extreme Kälte und Hitzetest an Komponenten  
   
   

2. Fahrzeugerprobungen

 

 
   

2.1 Der Verdeckdauerlauf

In dieser Erprobung geht es darum ein paar tausend mal das Verdeck zu öffnen und zu schliessen. Wie Sie sehen geschah das auch schon vor 20 Jahren beim Ford Escort automatisch.

Nach Ende vom Versuch muß das Verdeck einwandfrei funktionieren. Leichte Stoffhellstellen etc. waren selbstverständlich auch nach diesem Test (simuliert ca. 10 Jahre) akzeptabel. Bei vielen Billig hergestellten Verdecken haben wir da schon ganz andere Ergebnisse bei der Überprüfung feststellen dürfen.

 Verdeckdauerlauf alt
   
 Zwei Jahrzehnte später sieht auch hier die Erprobung ganz anders aus aber das Prinzip ist absolut identisch   Mercedes Verdeckdauerlauf
   

2.2 Der Dauerlauf für Anbauteile

Selbstverständlich werden auch alle anderen Teile, wie in diesem Golf 1 Cabrio die Türen erprobt. Hierbei geht es erstmal um alle möglichen Türteile wie die Scharniere, die Dichtung, die Verkleidungsteile und deren Anbindungen.

Wenn das Verdeck dann geschlossen wird werden unter anderen auch die seitlichen Verdeckdichtungen miterprobt.

 Türdauerlauf Golf 1
   

2.3 Die Kälteerprobung

Hier am Beispiel vom Chrysler Crossfire, der bis zu minus 40°C in der Klimakammer verblieb. 

Für einen kpl. Verdeckablauf wird die Kammer dann auf minus 10°C "erwärmt".

Weitere Funktionsprüfungen werden danach nach Lastenheftforderungen durchgeführt.

 

 Kältekammer
   

2.4 Die Hitzeerprobung

Genauso wie bei der Kälteprüfung läuft auch die Hitzeprüfung ab. Die Klimakammer wird aufgeheizt und schon werden auch bei extremer Hitze, die zwar nichts mit der Wirklichkeit zutun hat, Funktionsprüfungen durchgeführt.

 Hitze Crossfire
   
2.5 Waschstraßentest:

Die Lasterhaftanforderungen sind zwar unterschiedlich aber kein Autokonzern der einen Auftrag erteilt verläßt sich auf ein paar Waschstraßendurchläufe. In einem Kombiversuch werden z.B. 100 Waschstraßendurchfahrten nach extremer Hitze sowie auch Kälte durchgeführt.

 
   

 2.6 Dichtigkeitstest gestern

Ja, auch vor 50 Jahren sind bei Karmann schon Versuche durchgeführt worden, auch wenn man dafür nicht ganze Abteilungen hatte.

Wichtig war gestern wie heute nur eins und das war und ist das i.O. Ergebnis.

 Dichtigkeit Käfer
   
und heute  (Dauerregen mit Seitenwinde)

Hier wird ein Fahrzeug für jeweils 100 Std. in eine Kammer gefahren in der unterschiedliche Neigungswinkel hergestellt werden. Das kpl. Fahrzeug wird von allen Seiten besprüht. Selbstverständlich auch mit unterschiedlichen Wasserdruck.

Dichtigkeit Audi
   
selbstverständlich haben alle Anbieter änliche Anforderungen

Dichtigkeitsprüfung

   
   
2.7 Die Freibewitterung

Hier werden Komponenten aber auch gesamte Fahrzeuge extremen Wetter- und Klimabedingungen ausgesetzt.  Die meisten und extremsten Fehlentwicklungen werden in diesem Langzeittest gefunden. So haben wir z.b. erst in diesem Test Materialschwächen erkannt die in anderen Teste nicht oder nur sehr bedingt aufgetreten sind.

Für die Komponentenerprobung, reicht eine gute Simulation vom Gesamtfahrzeug aus. Das oder die Verdecke werden in exakter Form auf einem Aufbaubock, hier New Beetle Cabrio, aufgespannt und dann gut abgedichtet. Diese Erprobung wird, wie zu sehen ist, im Feuchtwarmgebiet ....

 Freibewitterung
   
 ....sowie im Heißgebiet, wie hier beim Chrysler Crossfire, über Jahre durchgeführt. Für diese Langzeiterprobung sollten alle Labor- Komponenten- und sonstige Versuche i.O. abgeschlossen sein.  Freibewitterung Heiß
   

 2.8 Die Sommererprobung

Die meißte Zeit fahren wir auf nicht befestigten (sogenannten Gravel Road) Straßen. Der Staub setzt sich in jede Ritze und alle paar Stunden werden Verdeckfunktionsprüfungen bei extremen Bedingungen durchgeführt.

 

 Sommerfahrt
   

 2.9 Die Wintererprobung

gleiches wie bei der Sommererprobung gilt auch für die Wintererprobung. Nur das hier andere extreme herrschen.

 Winterfahrt